Und es ist doch ein Thema für die Politik!

Vogl-Diensthuber.png

Knapp ein Jahr vor den Landtagswahlen kommt Bewegung in die Parteienlandschaft. Oder es hängt einfach damit zusammen, dass es jetzt wirklich Zeit für eine Entscheidung wird – auch wenn Landeshauptmann Pühringer noch daran festzuhalten scheint, dass diese Entscheidung Freileitung oder Erdkabel "keine Frage der Politik" sein soll. Absurd: Das Kraftwerk Lambach war Politik; wo Windparks stehen, ebenfalls. Weswegen dann nicht, ob 23 Kilometer Freileitung die Landschaft verschandeln? 
Foto (SPÖ): NR Markus Vogl und der Inzersdorfer Vizebürgermeister Rudolf Diensthuber

 


Stromautobahn nach Italien kommt unter die Erde...

kronelogo.png

... unter diesem Titel berichtet die Kärntner Kronenzeitung vom 11. März von einem bemerkenswerten Durchbruch des Erdkabels im Hochspannungsbereich. Interessant vor allem: Die 22 Kilomter über den Plöckenpass, verlegt in der Plöckenstraße und in Forstwegen kosten fast das Gleiche wie das eingepflügte Erdkabel bei uns – und nur 25 Prozent mehr als die dort ursprünglich geplante Freileitung, gegen die Kärntner und Italiener jahrelang auf die Barrikaden gegangen waren.

 


Energie AG stellt die Halbe Bier infrage!

OÖN.png

Vielleicht hat es mit der Hoffnungslosigkeit der Energie AG zu tun, noch irgendwen von der "Unmöglichkeit" des Erdkabels zu überzeugen, dass die immer gleichen Scheinargumente in die Presse gepusht werden. Diesmal hat der Wirtschaftsteil der Oö. Nachrichten vom 5.3.2014 eine ganze Legendensammlung unserer Freunde im Linzer "Power Tower" – ja, offensichtlich doch geglaubt. In der Schlagzeile findet sich nämlich kein Fragezeichen. Die folgende Gegendarstellung liegt der Zeitung bereits vor…

 


Fronten verhärtet – Grundeigentümer wollen sich nicht zwingen lassen

Kronbauer.png

Von Grundeigentümern, die sich von der Energie AG nicht kaufen lassen wollen, die es auf die Enteignung ankommen lassen werden, und von einer Bürgermeisterin, die umweltschonende Energieversorgung fordert: Am Tag der bedeutsamen Informationsveranstaltung von "110 kV ade!" sorgte ein zweiseitiger Bericht in der Bezirksrundschau für großes Aufsehen.
Weitere Artikel in den Oö. Nachrichten vom 15.2.2014 und 18.2.2014, den Tips Kirchdorf vom 18.2.2014
Großer Bericht in den Oö. Nachrichten vom 21.2.2014 – wiederum mit faustdicken LÜGEN der Energie AG
Allgemeiner Bericht in der Zeitung der Vorchdorfer Grünen vom März 2014 im Anhang

Foto (Bezirksrundschau): Johann Etzelstorfer (Kronbauer) verteidigt auf seinem Grund eines der beliebtesten Ausflugsziele in Steinbach, die Sonnseiten, gegen die Verschandelung durch die Freileitung.

 


An allen Fronten Bestätigung für das Erdkabel – nur nicht bei uns?

Kabelpflug1.png

Ruinöse Wertverluste – auch für die Volkswirtschaft– lassen sich durch Erdverkabelung von Hochspannungsleitungen völlig vermeiden. Das zeigt unter anderem ein Beispiel aus der Nähe der Hansestadt Hamburg.
Moderne Verlegetechniken eines Spezialunternehmens widerlegen eindrucksvoll die Scheinargumente gegen Erdkabel aus Politik und Stromwirtschaft. Felsiges Gelände, breite Gewässer, Biotope… solche Hindernisse überwindet das Erdkabel ohne unerwünschte "Nebenwirkungen".
Rückgrat bewies die Gemeindepolitik einmal mehr gegenüber der geplanten 380-kV-Salzburgleitung. Der Adneter Bürgermeister Wolfgang Auer (ÖVP) zum neuesten Vorstoß des Verbunds: "…ein unmoralisches Angebot, das wir natürlich ablehnen werden."
Mehr dazu – und zu einem neuen Wunder in der Schweiz – unter "Weiterlesen".

Foto: Vorher Landschaft, nachher auch – so wird ein 110-kV-Erdkabel eingepflügt. Was will man mehr?

 


Gerissenes 110-kV-Seil landet neben Sandkiste im Hausgarten

In der Sandkiste.png

Schwerer Schock für die Menschen in einem Ort in Norddeutschland: Ein Seil der 110-kV-Freileitung, die quer über das Wohngebiet führt, reißt und landet dort, wo kurz zuvor noch Kinder im Garten gespielt haben. Wie durch ein Wunder wird niemand erletzt oder getötet.

 


Deutsches Höchstgericht stoppt 380-kV-Leitung: Umweltfolgen nicht geprüft

Bildschirmfoto 2013-12-18 um 16.54.36.png

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gab überraschend einer Klage der westdeutschen Stadt Krefeld statt. Die 380-kV-Freileitung, die am Stadtrand und teils bis 30 Meter an der Wohnbebauung verlaufen sollte, kann jetzt nicht weitergebaut werden. Der Netzbetreiber Amprion hatte bereits Mastfundamente errichtet. Nun muss eine Umweltverträglichkeitsprüfung nachgeholt werden. Das Gericht hob damit auch eine Entscheidung der Bezirksregierung auf, wonach keine erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten seien. Das entsprechende Gutachten dazu hatte Amprion allerdings selbst geliefert. Krefeld forderte unter anderem ein Erdkabel. 

(Ausführlicher Bericht in der Online-Ausgabe der Rheinischen Post / Eine ähnliche Entscheidung könnte auch der Energie AG drohen, sollte sie ihre Freileitung ohne Umweltverträglichkeitsprüfung errichten wollen – gewarnt ist sie, siehe hier. Außerdem: Urteilserläuterung der deutschen Neuen Juristischen Wochenschrift)

Foto: Demonstration in der Nähe von Krefeld.

 


Region Ried-Raab: Kein Vertrauen in die Energie AG

Ried-Raab-Demo.jpeg

Die Aktivisten der Schutzgemeinschaft im unteren Raabtal im Innviertel demonstrierten einmal mehr gegen die Pläne der Energie AG, auch dort statt eines Erdkabels eine 110-kV-Freileitung zu errichten. Am 5. November beginnen dort die energierechtlichen Verhandlungen. Die offensichtlich überdimensionierte Leitungsplanung nährt den Verdacht, dass es nicht um regionale Stromversorgung geht, sondern um lukrativen Stromtransit. Es gilt die Unschuldsvermutung – oder doch nicht?

 


110-kV-Leitung Ried-Raab: Stimmungsumschwung der Gemeinden?

Pramtaldemo.png

Noch im September 2010 forderten nicht weniger als 14 Innviertler Gemeinden über ihre "Arge Pramtal Süd" per Resolution eine bessere Stromversorgung ihrer Region – und lieferten damit der Energie AG einen Grund, das auf die Hälfte zusammengestutzte Freileitungsprojekt wieder aus der Versenkung zu holen, das am Einspruch der Innviertler vor längerem gescheitert war. Der Widerstand aus der Bevölkerung flammte sofort erneut auf. Jetzt scheint auch bei Kommunalpolitikern wieder Skepsis aufzukommen: Der Taiskirchener Bürgermeister trat als Sprecher der Arge Pramtal Süd zurück: Auch er ist jetzt überzeugt, dass ein 30-kV-Erdkabel ausreicht.

Bericht der Oö. Nachrichten

 Foto: Demonstration der Innviertler Schutzgemeinschaft unter einer bestehenden Höchstspannungsleitung, die Leuchtstoffröhren allein durch ihr elektrisches Feld "einschaltet"

Auch im Fall der 380-kV-Salzburgleitung sind Gemeinden die Speerspitze bei den Kabelkämpfern:

Bericht der Rundschau

 


Auch der Appell an die Gier der Menschen verfängt nicht

Husum-Schobuell.jpg

Die Methode ist die gleiche: Wenn (schlechte) Argumente nicht weiterhelfen, versuchen die Stromkonzerne es mit Geld. Doch nur wenige Menschen lassen sich kaufen. Wenn es um Lebensqualität, Natur- und Landschaftsschutz geht, sind die Betroffenen kaum noch bestechlich. Hier hat es die Energie AG mit satten Prämien für "Schnellentschlossene" probiert, in Deutschland scheitert gerade ein Experiment grandios, die Bürger mit Beteiligungsmodellen an Hochspannungsleitungen zu ködern. – Szenen von der Nordseeküste…
Foto: Wo noch fast nichts das Auge beleidigt, sollen bald 60 Meter hohe Hochspannungsmasten die Gegend verschandeln (Küstenlandschaft beu Husum).

 


Soziale Netzwerke

Facebook_Fansite.jpg